Oberschlesischer Schrotholzkirchen

Zurück zur Galerie

 

Eine 1871von Luchs veröffentlichte Aufstellung der schlesischen Holzkirchen, die zu seiner Zeit noch standen, oder bis unmittelbar davor existiert haben

 

Arnoldsdorf (Neisse)
Bankwitz Kr. Namslau 1683)
Bauerwitz (Leobschütz)
Belk (Rybnik), 15. jh. u. 1745
Belmsdorf (Namslau)
Berun, Kr. Pleß, die Kirche aus Pleß
Beuthen, St. Margaretha
Bielschowitz (Beuthen OS.) 1797
Bierdzan (Oppeln) 1711
Bischdorf, Kr. Kreuzburg, 1580
Bischdorf (Rosenberg)
Biskupitz, Beuthen, 15. jh.
Bitschin (Gleiwitz) e. 1700
Bodzanowitz (Rosenberg) 1680
Bogutschütz (Beuthen) 15. Jh. u. 1773
Boitschow (Pleß)
Boguschowitz (Rybnik) 1711
Boronow (Lublinitz) 1611
Boroschan (Rosenberg)
Bosatz (Ratibor)
Brinitz (Oppeln)
Bruschek (Lublinitz)
Brzezie (Ratibor) 1331, 1600, 1614
Brzezinka (Gleiwitz)
Budzow (Rosenberg)
Chechlau (Beuthen) 1512
Chroszütz (Oppeln)
Cieschowa (Lublinitz)
Comprachezütz (Oppeln) 1702
Constadt, Kr. Kreuzburg, 1593
Czarnowanz (Oppeln) 1684
Czechowitz (Gleiwitz)
Dobrau (Neustadt) 1640
Groß-Döbern (Oppeln) 1671, 1752
Dzergowitz (Kosel) 1656
Dziezkowitz (Pleß) 1673
Ellgut-Proskan (Oppeln)
Ellgut-Turawa (Oppeln) 1793?
Falkowitz (Oppeln) 1727
Fröbel (Neustadt) 1654
Georgenberg (Beuthen OS.) 1666
Giesdorf, Kr. Namslau, 1560)
Giraltowitz (Kosel) 1515, 1599
Giraltowitz (Gleiwitz) 1534
Gleiwitz, ev. Kirche
Godow (Rybnik) 1741
Gohle (Rosenberg) 1688?
Golassowitz (Pleß) 1619
Goldmannsdorf (Pleß) 1663, 1672, 1775
Golkowitz (Rybnik)
Golkowitz (Kreuzburg)
Groß-Gorzitz (Ratibor), s. Pilchowitz
Grambschütz (Namslau)
Grzenzin (Kosel) 1551
Guttentag (Lublinitz) 17. jh.
Jamke, Kr. Falkenberg
Jankowitz (Rybnik) 1631
Jamen (Rosenberg)
Jacobsdorf (Namslau)
Janowitz (Ratibor) 1688
Jedlownik (Rybnik)
Klutschau (Gr.-Strehlitz) 16. jh.
Kostenthal (Kosel) Feldkapelle 1661
Krzanowitz (Kosel) 1775

Kobyllno (Oppeln) 1762

Koselwitz (Rosenberg)
Köberwitz (Ratibor) 1578
Karbischau (Falkenberg) 1670
Karchowitz (Gleiwitz)
Kaulwitz (Namslau) 1715
Kotschanowitz (Rosenberg) 1662
Kaschwitz (Kosel) Kap. 1660
Kaltwasser (Gr.-Strehlitz)
Kuhnau, Kr. Kreuzburg, 1673
Kirchberg (Falkenberg)
Knurow (Rybnik) 1599
Koschentin (Lublinitz) 1720
Kozlow (Gleiwitz)
Krikau, Kr. Namslau
Gr.-Kosel (Poln.-Wartenberg), Kirche und Kapelle
Kostau (Kreuzburg)
P.-Krawarn (Ratibor) 1709
Kostellitz (Rosenberg)
Landsberg (Rosenberg)
Kreuz-Kapelle Gr.-Lagiewnik (Lublinitz)
Lendzin, Kr. Pleß
Kapelle Laskowitz (Rosenberg) 1666
Gr.-Lassowitz (Rosenberg) 1599
Kl.-Lassowitz (Rosenberg)
Latscha (Gleiwitz)
Lissek (Rybnik) 1672
Lazisk (Rybnik)

Loben 1653

Lorzendorf (Namslau)
Lonkau (Pleß) 1660
Lenschütz, Kr. Kosel
Lesezin (Rybnik) 1680
Lohnau (Kosel) 1623

Lissau (Lublinitz) 1618
Lublinitz, St. Annae 1720, und S. Crucis
Lubowitz (Ratibor) 1457?
Lubom (Ratibor) Kirche und Kapelle, 1305 und 1516
Ludwigsdorf (Kreuzburg) 1541
Lugnian, Kr. Oppeln, 1682
Marklowitz (Rybnik)
Markowitz (Ratibor) 1679
Märzdorf (Poln.-Wartenberg) 1803
Matzdorf (Kreuzburg)
Michelsdorf (Namslau) 1568
Moszenitz (Rybnik) 1539
Wind.-Marchwitz (Namslau)
Mikulschütz (Beuthen) e. 1530
Nagelschmiden 1576
Nid.-Mschanna (Rybnik) 1709
P.-Neudorf (Oppeln) 1667
Norok (Falkenberg) 1804
P.-Neukirch, Kr. Kosel
Ornontowitz (Nicolai) 1578
Olschowa (Gr.-Strehlitz) 1720
Ostrog, Kr.
Ratibor, 1649
Gr.-Peterwitz (Ratibor) e. 1667
Pawlau (]Ratibor) 1338(?)
Proschlitz (Kreuzburg) 1580?
Polanowitz (Kreuzburg) 1588
Pilgramsdorf (Pleß) 1470, 1675
Proschau (Namslau) 1711
Pohlom (Rybnik) 1557, 1841
Gr.-Patschin (Gleiwitz) 1506?
Pilchowitz, Kr.-Rybnik, 1800 nach Gr.-Gorzitz
Pleß, nach Berun, s. dies

Popelau (Oppeln)
Pstronzna (Rybnik) 1684, die frühere 1341
Gr.-Paniow (Beuthen) 1757Pniow (Gleiwitz) 1506
Preiswitz (Gleiwitz) 1764 und 1 Kapelle 1760
Ponischowitz (Gleiwitz) 1499?
Radoschau (Beuthen) 1730

Raschütz (Ratibor) 1608
Rackau (Leobschütz)
Radau (Rosenberg)
Rybnik, St. Joh. und 2. St. Katharina 1648
Alt-Rosenberg (Rosenberg) 1680?, 1720
Reichthal (Namslau)
Rogau (Ratibor) 1651
Rogau (Falkenberg) 1522 und 1685
Gr.-Rudno (Gleiwitz) 1500
Rosenberg, St. Annae 1444?,
St. Rochi Rudzinitz (Gleiwitz)
Ruptau (Rybnik) 1555?
N-Rydultau (Rybnik) e. 1700
Roschkowitz (Kreuzburg) 1588
Rachowitz (Gleiwitz)
Ratiborhammer (Ratibor) 1646 und 1728?
Rzeptsch (Ob.-Glogau) 1750,
Rudnik (Ratibor) 1302?
Rosen (Kreuzburg) 1788
Ruderswald (Ratibor)
Sacrau-Turawa (Oppeln) 1759
N-Schwirklow (Rybnik) 1688
Gr.-Schirakowitz (Gleiwitz)
Schönwald (Kreuzburg)
Smolwitz (Gleiwitz) 1603
Schalscha (Gleiwitz)
Slawikau, s. Zabelkau
Schönwitz (Falkenberg)
Schlaupe (Poln.-Wartenberg)
Sodow (Lublinitz)
Schmardt (Kreuzburg)
Strebitzko (Militsch) ca. 1500
Gr-Strehlitz, Begräbniskapelle 1641
Gr-Schweinern (Kreuzburg)
Seichwitz (Rosenberg) 1730
Schmograu, Kr. Namslau
Städtel (Namslau)
Stauding bei Troppau
Skrzischow (Rybnik) 1661
Syrin (Ratibor) 1305 u. 15. Jh.
Tarnowitz, Kr. Beuthen, 1526
Trzannowitz bei Teschen
Uschütz (Rosenberg)
Wachow (Rosenberg)
Wallendorf (Namslau) 1672
D-Würbitz (Kreuzburg) 1668
Ob-Wilcza (Rybnik) 1657 und neu 1756
Warschowitz (Pleß)
D-Weichsel (Pleß) 1776
Wieschowa (Beuthen)
Woischnik (Lublinitz) 1696
St. Valentini Xiadzlas (Gleiwitz) 1499
Zabelkau (Ratibor, mit Slawikau transferiert)
D-Zernitz (Gleiwitz) 1648
Zembowitz (Rosenberg)
Ziemientzütz (Gleiwitz)
Zarzisk (Rosenberg) 1220?
Zabrze, (Hindenburg)1354 u. 1517
Zacharzowitz (Gleiwitz)

 

Demnach waren um 1870 noch mindestens 194 Holzkirchen bekannt. Einige Jahre zuvor standen nach Visitationsberichten im Bereich des damaligen Archivdiakonats Oppeln 122 steinernen sogar noch 268 hölzerne Kirchen gegenüber. Mitte des 14. Jahrhunderts sollen von 770 Kirchen in Schlesien nur ca. 100 Steinbauten gewesen sein. 1871 schrieb Luchs: Die Kirchen vor Allem indem sind so merkwürdig, dass wir uns nicht enthalten können, schon hier, bei allen Segenswünschen für Gegenwart und Zukunft, um eine recht kräftig und erfolgreich behütende Macht zu bitten, damit wenigstem die schönsten Zeugen dieser ebenso altertümlichen als interessanten Bauart für alle Zeiten erhalten blieben. Der Bevölkerungszuwachs freilich, die steigende Cultur mit ihren Verkehrsmitteln, der immer größere Reichtum jener Gegenden werden auch hier so umgestaltend wirken, dass uns alles Wünschen nichts helfen wird.
Tatsächlich erfüllten sich die Befürchtungen zumindest für Niederschlesien, wo bis auf die heutige Zeit nur 15 Denkmäler sakraler Holzarchitektur übrig geblieben sind. In den Kreisen der Wojewodschaft Kattowitz und des Regierungsbezirks Oppeln standen 1938 immerhin noch 124 Holzkirchen, was von der Zahl und Konzentration her für den historischen Raum Oberschlesien aufzeigt, dass sich der Begriff der Oberschlesischen Schrotholzkirchen herausbilden konnte. Freilich werden ihm, wie schon angedeutet, fallweise diese oder jene Bauten der angrenzenden Landschaften zuzurechnen sein, wenn sie nicht von der Konstruktion her von vornherein herausfallen, wie dies bei der Kirche von Braunau am Falkengebirge und bei einer Reihe von Kirchen im Wartheland der Fall ist, wo sich interessanterweise Elemente des Ständerwerk- und des Blockbaues mischen", oder wie im Bilatal im nordöstlichen Mähren, wo ein retrospektiver Bau im 19. Jahrhundert im skandinavischen Stabbau errichtet wurde.

Quelle: H. Luchs, Die oberschlesischen Holzkirchen und Verwandtes, "Schlesische Provinzial-Blätter, 1871